Durch Afrika mit dem Motorrad

Afrika mit dem Motorrad zu durchqueren, ist eine sehr intensive und herausfordernde Erfahrung. In Afrika kannst du noch wahre Abenteuer erleben.

Afrika zu durchqueren ist schwieriger und mühsamer als das Bereisen jedes anderen Kontinentes: Schwierigkeiten bei der Visa-Beschaffung, regionale Konflikte und Kriege, Korruption, das Klima, Straßenverhältnisse

Das Straßennetz in Afrika wird permanent verbessert. Die Ostroute ist schon fast durchgehend asphaltiert (größte Schwierigkeit ist hier der Norden Kenias). Aber es gibt noch immer genügend sehr herausfordernde Pisten. Die Durchquerung Zentralafrikas lässt da für den ambitionierten Pistenfahrer keine Wünsche offen. Und speziell während der Regenzeit sind viele Pisten kaum passierbar.

Aber trotz einiger Schwierigkeiten ist Afrika ein sehr lohnendes Ziel. So anstrengend und aufreibend die Reise teilweise sein wird, so groß sind die positiven Erfahrungen: traumhafte und farbenfrohe Landschaften, eine einmalige Tierwelt, ein intensives Leben, tolle und interessante Menschen

Routen

– Ostroute

Die klassische Kairo – Kapstadt Route: durch Ägypten, vorbei an den Pyramiden und entlang des Nil, über den Assuan-Stausee in den Sudan, weiter nach Äthiopien. Durch den gefährlichen Norden Kenias. Und ab Nairobi wird es einfacher: vorbei am Kilimanjaro, die einmalige Tierwelt in den Nationalparks, zu den Viktoria-Fällen, bis zu den Tafelbergen.

– Westroute

Durch die Sahara, entweder durch Algerien oder parallel zur Westküste nach Dakar, durch die Sahelzone an die Küsten Westafrikas, anschließend durch die sehr schwer zu bereisenden Ländern Zentralafrikas, durch das kriegsgebeutelte Angola, weiter nach Südafrika.

Zentralafrika ist eine große Herausforderung: Visumbeschaffungen sind zum Teil sehr schwierig, schlechte Pisten, große Korruption …

– Sahara

Durch die Sahara zu reisen ist nicht mehr so einfach. Für Libyen, Algerien und Teile Ägyptens sind Genehmigungen erforderlich. Und viele Routen dürfen nur im Konvoi bzw. mit teurer Begleitung befahren werden.

Beste Reisezeit

Zwei Wetter- und Klimaphänomene gilt es unbedingt zu beachten:

Vermeide den Sommer in der Sahara: zu heiß!

Kalkuliere die Regenzeit in Zentralafrika und Ostafrika ein: von Juni bis September musst du in Zentralafrika mit starken Regenfällen rechnen. Die zweite Regenzeit ist von November bis April mit weniger starken Regenfällen.

In Ostafrika ist die große Regenzeit mit starken Niederschlägen von März bis Mai, und die kleine Regenzeit von Ende Oktober bis Dezember.

Motorrad-Versicherungen

Die grüne Versicherungskarte gilt in Afrika nur für Marokko und Tunesien. Versicherungen für alle anderen Ländern besorgt man am besten vor Ort an den Grenzübergängen.

Länder in einem gemeinsamen Wirtschaftsraum bieten landesübergreifende Versicherungen an: COMESA (für den südlichen Osten), ECOWAS (für Westafrika), und ECCAS (für Zentralafrika).

Afrika Overland – Westroute

 

Nächste Destination: Panamericana