Filmen und Fotografieren während der Weltreise

Die Technologie, um gute Fotos und Filme auf deiner Weltreise zu produzieren, ist heute erschwinglich. Und von den Abmessungen und vom Gewicht her wesentlich kompakter als früher.

Allerdings heißt das nicht, dass gute Filme und Fotos leichter zu erzeugen sind als früher. Wer gute, vorzeigbare Ergebnisse will, der braucht Erfahrung, Kreativität, eine gewisse Disziplin, und eine selbstkritische Herangehensweise. Denn es ist ein großer Unterschied zwischen Fotografieren und Knipsen. Gute Filme oder eine spannende Fotoshow zu gestalten, die deine Zuschauer fesselt, und nicht ein langes Gähnen produziert, ist eine sehr herausfordernde Aufgabe, die gut geplant und vorbereitet sein will.

Ausrüstung fürs Filmen und Fotografieren deiner Reise

Welche Ausrüstung du mitnehmen wirst, ist sehr individuell, und hängt natürlich vom gewünschten Output, von deinem Budget, und deinem Interesse am Filmen und Fotografieren ab. Frage dich, was willst du realistisch erreichen, was sind deine fotografischen Ziele.

Hier ein paar Gedankenanstösse über die mitzunehmende Ausrüstung:

  • Eine einfache Digitalkamera genügt für nicht professionelle Ambitionen. Vorteil: günstig, kompakt, gute Bildqualität.
  • Für eine professionellere Herangehensweise eignet sich eine digitale SLR (Spiegelreflexkamera). Diese ist auch gut geeignet für das Drehen von Filmen. Achte darauf, dass die Kamera robust ist, und wenn möglich spritzwasser- und staubgeschützt ist.
  • Nimm ausreichend Batterien bzw. Akkus mit.
  • Achte auf ausreichend Speicherplatz.
  • Wenn du filmst, achte auf gute Tonqualität. Eventuell brauchst du ein externes Mikrofon. Dieser Punkt wird gerne unterschätzt. Einen Film mit schlechter Tonqualität zu schauen ist sehr mühsam!
  • Stativ: für gute Filmaufnahmen unbedingt notwendig.
  • Reinigungstücher und -pinsel.

Transport der Ausrüstung

Praktisch und bewährt ist der Transport im Tankrucksack, da die Kamera hier schnell griffbereit ist. Die Aufbewahrung im Alukoffer ist zwar robuster, dafür aber unpraktisch für den täglichen Gebrauch.

Verwertung deiner Bilder und Filme

Unterschätze nicht den Aufwand, deinen Film zu editieren, bzw. aus deinen Fotos eine ansehnliche Dokumentation zu machen.

Erwarte nicht einen kommerziellen Erfolg wie bei „Long Way Round“. Dafür müsstest du etwas Extremes, Neues bieten, gute Kontakte haben, und hervorragendes, professionelles Material liefern. Und das Filmen ist dann natürlich ein full-time job während der Reise.

 

Nächstes Thema: Laptop auf Reisen