Tipps für das Verhalten an Grenzübergängen

Erkundige dich rechtzeitig, ob du ein Visum benötigst. Und falls ja, ob es an der Grenze ausgestellt wird, oder ob du dieses bereits in voraus auf einer Botschaft beantragen musst.

Hier nun einige weitere Tipps, was du an der Grenze beachten solltest, damit der Übergang möglichst schnell und problemlos vonstatten geht:

  • Am besten erschienst du an einer Grenze am Morgen, oder am frühen Nachmittag. Dann hast du genug Zeit, um die teilweise stundenlangen Prozeduren über dich ergehen zu lassen. Und so vermeidest du auch den Lunchbreak, der bei manchen Grenzübertritten schon mal ein paar Stunden dauern kann.
  • Vermeide Wochenenden, Urlaubsbeginn und -ende, sowie Feiertage!
  • Immer freundlich bleiben – der Zöllner sitzt am längeren Ast.
  • Kleide dich halbwegs gepflegt, und erscheine nicht zu verschmutzt.
  • Parke das Motorrad, so dass du es in Sichtweise hast – wenn möglich …
  • Oft gibt es Helfer und Agenten, die dir helfen wollen. Es kann mit ihnen schneller gehen, doch habe ich es bisher auch ohne deren Hilfe geschafft. Und ihre Hilfe ist natürlich nicht kostenlos. Darum: wenn du ihre Hilfe in Anspruch nimmst, kläre vorher genau ab, was er von dir will. Und wenn du seine Hilfe nicht in Anspruch nehmen willst, gib ihm dies unmissverständlich zu verstehen, denn da gibt es bei „Missverständnissen“ einiges an Konfliktpotential.
  • Geduldig bleiben!
  • Wenn du um Geld gefragt wirst, verlange eine Quittung. Erkundige dich im voraus über die eventuelle Notwendigkeit eines kleinen „Geschenkes“. Es sollte aber meist ohne gehen.
  • Habe Kopien all deiner Dokumente bereit! (Pass, Motorradpapiere, etc.)
  • Versuche, etwas Geld in Landeswährung dabei zu haben, sowie Dollars in kleinen Noten.
  • Informiere dich vorher über den aktuellen Wechselkurs!